Für die Teilnahme am Amanielprojekt und gelten folgende Richtlinien:

  • Den Empfehlungen des Projektleiters Frank Schulte sollte weitgehend gefolgt werden, um den Prozess sinnvoll durchlaufen zu können
  • Der Wunsch seitens der Teilnehmer die sog. Matrix durchschauen zu wollen und sich Stück für Stück davon zu lösen
  • Es wird die Bereitschaft vorausgesetzt Dogmen, Programme und Konditionierungen anzuschauen, zu hinterfragen und soweit wie möglich aufzulösen
  • Die Teilnehmer bilden miteinander eine Gruppe, in welche sich jeder so gut als möglich einfügen sollte, damit sich die wichtige Gruppenenergie aufbauen kann
  • Je stärker die Gruppenenergie ist, desto intensiver wird der Prozess für alle verlaufen und die Amanielgruppe kann mehr tun für alle (es ist meistens viel mehr möglich, als der Verstand es für möglich hält!)
  • Grundsätzlich können auch Teilnehmer des ersten Amanielprojekts teilnehmen und ihre ENT-Wicklung weiterführen, um tiefer und weiter in den Bewußtswerdungsprozess einzusteigen. Die Themen des ersten Projekts und des kommenden werden sich an einigen Stellen überschneiden. Die neuen Themen werden dabei deutlich im Vordergrund stehen
  • Es ist nur möglich am gesamten Prozess teilzunehmen und es ist nicht vorgesehen, daß Teilnehmer sich nur einzelne Inhalte wählen
  • Jeder Teilnehmer benötigt eine Anmeldung bei Telegram, welches als Kommunikationsmittel, neben Emails, verwendet wird
  • Konferenzen finden jeweils über ZOOM statt. Die Bereitschaft dazu wird vorausgesetzt. Dazu ist ein Computer mit Kamera und Mikrofon, Internetanschluß und die Kenntnis der Bedienung erforderlich
  • Sollte es nicht möglich sein, Telegram zu nutzen, werden wir auf Threema ausweichen. Diese App kostet einmalig drei Euro in den Appstores
  • Bei höherer Gewalt, Ausfall der Stromversorgung oder des Internetverkehrs während des Prozesses, kann der Veranstalter Frank Schulte nicht haftbar gemacht werden und berechtigt nicht zur Erstattung des Teilnahmebetrages. Durch technische Störung etwaig ausfallende Zoom-Konferenzen werden so weit wie möglich nachgeholt
  • Entscheidet sich ein Teilnehmer seine Teilnahme während des Prozesses vorzeitig abzubrechen, kann der bereits gezahlte Teilnahmebetrag nicht zurück erstattet werden. Selbiges gilt, wenn ein Teilnehmer erkrankt oder auf andere Weise an der Teilnahme verhindert ist
  • Sollte der unwahrscheinliche, aber mögliche Fall eintreten, daß Teilnehmer sich überhaupt nicht in den Prozess und die Gruppe einfügen können oder wollen, hat der Prozessleiter die Möglichkeit, den Teilnehmer von der Gruppe auszuschliessen. Bevor dies geschieht, werden erst entsprechende Gespräche geführt, um diese Situation zu vermeiden. Eine Rückzahlung des Teilnahmebetrages ist in diesem Fall nicht möglich
  • Die Umgangssprache in Wort und Schrift ist Deutsch, entsprechende Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt